4. MDFHMC 2013

Geschrieben von: Frank Jaenicke - Landesgruppenvorsitzender

4. Mitteldeutscher FH MasterCup

BK-Gruppe Jütrichau 05.04.- 07.04. 2013

"Get the Flash Player" "to see this gallery."

Ergebnisliste

Hundeführer Hund Stufe Punkte Platz
René Hauk Baron von Armageddon FH 1 94 1
Peter Wolter Arnold von den Elbstrolchen FH 1 90 2
 
Wolfgang Zaepernick Bona Dea vom Weltenbummler FH 2 100 1
Edeltraut Reinhardt Dubai Balderbusse FH 2 99 2
Karl Heinz Brand Hiltrud vom Bergbaron FH 2 98 3
Frank Jaenicke Nestor von der Akazienbrücke FH 2 97 4
Edeltraut Reinhardt Delphi von Regulus FH 2 96 5
Siegfried Gorgas Carlos vom Eisernen Mann FH 2 96 6
Norbert Piwek Zoe von Maximilian FH 2 96 6
Nadine Werner Bonaparte von Bacancho FH 2 95 7
K.-J. Engels Allegro von der Kleinen Hexe IPO FH 95 8
Jürgen Witti Blanka vom Auenthal FH 2 94 9
Lutz Hingst Antonio von der Saaleaue FH 2 93 10
Ingrid Fehrmann Java vom Tunneltal IPO FH 92,5 11
René Hauk Akira vom Haus Medusa FH 2 92 12
Peter Jungwirth Katharina vom Kurfürst IPO FH 90 13
Timo Tulikowski Leonardo von Kochmin FH 2 91 14
Sandra Lösel Haron vom Teufelsweg FH 2 90 15
Gretel Hak Boomer vom Stauferkastell IPO FH 85,5 16
Frank Jaenicke Qualiti von der Akazienbrücke FH 2 84 17
Bettina Röhl Josie vom Messingsberg FH 2 23 18
Bettina Röhl Diva von Jahwe FH 2 2 19

 

IV. Mitteldeutscher Fährten-MasterCup

Vom 5. – 7. April fand in Jütrichau/Zerbst der IV. Mitteldeutsche Fährten-MasterCup der LG Sachsen-Anhalt statt. Über die letztjährige Veranstaltung dieser Art berichteten die BoxerBlätter (Ausgabe 4/5, S.170f.) noch unter „3. Mitteldeutsche Fährtenmeisterschaft in Langenweddingen“. Dem Wunsch des BK-Vorstands entsprechend wurde aus einer Meisterschaft der MasterCup, damit die Meisterschaftsbezeichnung ausschließlich der DM vorbehalten bleibt. Ein Sprichwort besagt: „Namen sind Schall und Rauch“; nicht die Etikettierung sondern die Qualität bestimmt die Attraktivität einer Veranstaltung. Und Qualität hatte der IV. Mitteldeutsche Fährten-MasterCup in jeder Hinsicht. Für die ausrichtende BK-Gruppe Zerbst/Jütrichau war diese Veranstaltung eine wichtige Generalprobe, denn sie wird die BK-DM der Fährtenhunde im Herbst in Jütrichau/Zerbst vom 25.-27.10.2013 ausrichten. Gleiches galt für den Landesvorstand, die Fährtenleger und alle Helfer und Unterstützer. Noch eine Woche vor dem Cup stand dieser in Frage bzw. lag unterm Schnee. Die frostigen Wetterbedingungen und die schneebedeckten Felder und Fluren ließen die Organisatoren zweifeln, ob die Fährten- und Wettkampfbedingungen überhaupt gegeben sind für einen fairen und sportlich anspruchsvollen Wettkampf. Doch die Göttin Holda, im Volksmund „Frau Holle“ – unter ihrem Schutz stehen nicht nur fleißige Mädchen sondern auch die Hunde *) – hatte ein Einsehen und ließ den Schnee rechtzeitig verschwinden. Bereits am Donnerstag reisten die ersten Teilnehmer an, so auch die letztjährige Pokalgewinnerin Gretel Hak (BK-Gruppe Wangen/Bodensee) mit ihrem Boomer vom Stauferkastell. Am Freitagabend waren alle Teilnehmer angereist, doch besonders begrüßt wurde das frischvermählte Richterehepaar Andrea und Kai Möckel aus Zwickau. Richterin Andrea Möckel war für die Fährtenleger und das Legen der Fährten verantwortlich; Kai Möckel richtete die Fährten. Beiden sei an dieser Stelle im Namen aller Teilnehmer für ihren engagierten Einsatz gedankt, verbunden mit den besten Wünschen für die noch junge Ehe.

BK-Landesvorsitzender Frank Jänicke und Landesausbildungswart Maik Schubert eröffneten den Wettbewerb; sie erläuterten nochmals das Losverfahren und die bevorstehenden Abläufe. Dann wurden unter der Aufsicht des Sportfreunds René Hauk der wie schon im letzten Jahr, die Organisation des Cups übernahm, die Reihenfolge der Fährtenleger und die Startergruppen ausgelost.

Den Fährtensportlern standen großzügige Flächen mit dichter Wintersaat zur Verfügung, die allerdings mit vielen Wild- und Schafsspuren durchsetzt waren. Richterin Möckel achtete darauf, dass die gelegten Fährten anspruchsvolle Längen hatten, um die Fährtenteams sportlich herauszufordern.

Der Samstag begann für die Fährtenleger schon früh bei verhangenem Wetter und windig-kühlen Temperaturen. Doch der Boden war nicht gefroren und so wurden nach und nach 18 Wettkampffährten und zwei Ersatzfährten für diesen Tag gelegt. In der Klasse FH1 starteten nur zwei Teams: Sportfreund Peter Wolter mit Arnold v. d. Elbstrolchen (90 P.) und René Hauk mit Baron v. Armageddon (94 P). Baron, Deutscher Meister 2006 und Atibox-Weltmeister 2007, war mit 12 Jahren der älteste Hund am Start und hat gezeigt, dass unsere Samtschnauzen bis ins hohe Alter aktiv Hundesport betreiben können. Respekt und Gratulation diesem Team zum Sieg in dieser Fährtenklasse.

Nach der langen Trainingspause und dem langen Märzwinter waren die Erwartungen der Hundeführer an die Ergebnisse nicht sehr hoch. Doch diese waren am ersten Tag erstaunlich und um so erfreulicher. Es gab nur einen Abbruch: Bettina Röhl nahm ihre Josie v. Messingsberg in Absprache mit LR Möckel von der Fährte, weil eine Erkältung deren Suchfähigkeit stark beeinträchtigt hat. Ansonsten wurden ausschließlich Ergebnisse im SG-und V-Bereich erreicht. Nur die Titelverteidigerin Gretel Hak erreichte am ersten Tag – sie startete in der IPO FH-Klasse – „nur“ ein Befriedigend. Die erfahrene Hundeführerin nahm die Wertung sehr sportlich und hoffte auf den nächsten Tag. Eine Besonderheit dieser Fährtenveranstaltung ist, dass nur die HF ihre Punkte vom LR erfahren; sie sind aber angehalten, dieses nicht öffentlich zu machen. Trotzdem sickerte durch, dass ein Team ein „full house“ (100 P) bekommen hat. Aber wer, aber wer? Der „Festabend“ war ein entspanntes gemeinsames Abendessen mit vielen Gesprächen, Anekdoten und Gelächter. Lediglich die Fährtenleger waren mit müden Beinen früh in ihren Betten.

Am Sonntagmorgen waren die Bäume, Wiesen und Felder mit dickem Reif bedeckt. Die Caravanheizungen liefen auf Hochtouren und alle Autoscheiben waren vereist. Eine sternenklare Nacht mit Minusgraden hatte für unerwarteten Frost gesorgt. So standen Richterin A. Möckel und ihr Fährtenteam vor den Fragen: Wann legen wir die erste Fährte? Haben die ersten Teams bei diesen Bodenbedingungen eine faire Chance, gemessen an den Vortagsbedingungen? Werden die Hunde bei diesen Bodenbedingungen überhaupt die Fährte aufnehmen können? Das Legen der Fährten wurde um eine Stunde verschoben, in der Hoffnung, dass der Boden auf- bzw. antaut. Trotz all dieser Überlegungen und manchem Zweifel legten die Fährtenleger Frank Assel und Christian Klooß die ersten beiden Fährten unter eisigen Bodenbedingungen. Die langsam wärmende Morgensonne ließ den Bodenfrost langsam verschwinden und die Bedingungen für die Fährtenleger und die Fährtenteams wurden angenehmer. Da es das Los so wollte, startete Gretel Hak mit ihrem Boomer als erste an diesem Tag. Am Vortag hatte das Vorjahressiegerteam ein unbefriedigendes Befriedigend erreicht. Und nun, unter diesen wirklich schwierigen Bodenverhältnissen, keine Trappe zu sehen, was würde dieser erfahrene Fährtenhund erreichen? Unglaublich: Vorzüglich (97 P)! Das war großartiger Fährtensport, und die alte Fährtenweisheit hat sich erneut bewiesen: „Vertraue deinem Hund“. Das mussten auch die anderen HF, denn das Fährtengelände hatte ausreichende „Geruchsablenkungen“ für die Suchenden parat. Dunghaufen, Wildspuren, Rehrudel in Sichtweite, Schafköttel und hoppelnde Wildhasen machten es den Hunden nicht leicht, auf der Trappe zu bleiben und den Ablenkungen zu widerstehen. Doch auch dieser Tag zeigte, zu welchen Leistungen unsere Hunde fähig sind. Insgesamt erreichten die Teams an beiden Tagen 1Bf, 1 G, 12 SG, 10 V; es gab nur zwei Abbrüche. Am späten Sonntagnachmittag wurden die Platzierungen bekanntgegeben und die Sieger geehrt:

 

FH1

1. Baron von Armageddon HF: René Hauk (94/BK-Gruppe Magdeburg)
2. Arnold von den Elbstrolchen HF: Peter Wolter (90/BK-Gruppe Jütrichau)

FH2

1. Bona Dea vom Weltenbummler HF: Wolfgang Zaepernick (100/BK-L-Gruppe Weser-Ems 0)
2. Dubai Balderbusse HF: Edeltraut Reinhardt (99/BK-L-Gruppe Sachsen 0)
3. Hiltrud vom Bergbaron HF: Karl Heinz Brand (98/BK-L-Gruppe Rhein/Ruhr 0)
 

 

Insgesamt gab es großes Lob für die Organisatoren und viele Versprechen, im nächsten Jahr beim V. Mitteldeutschen MasterCup wieder dabei sein zu wollen.
Nun freuen wir uns auf die Teilnehmer der Deutschen Meisterschaft der Fährtenhunde .

*) Nach einem Mythos reitet die germanische Göttin Holda/Hulda/Holde in den „Rauchnächten“, das sind die Tage zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag, mit Hexen und einer Hundehorde durch die Lande und schickt ihre Hunde in die offenen Fenster der Hütten und Häuser. Wird der Hund von den Bewohnern freundlich aufgenommen und begrüßt, ist dies glücksversprechend. Wird der Hund verjagt oder gar getötet, schickt die Göttin Unglück in dieses Haus.

 


Aktueller Plan zum Download

1. Hero vom Asseblick Daniela Bartholomae FH 1
2. Baron von Armageddon René Hauk FH 1
3. Jona vom Zeidlerschütz Lutz Hingst FH 1
4. Arnold von den Elbstrolchen Peter Wolter FH 1
 
5. Leonardo von Kochmin Timo Tulikowski IPO IPO FH
6. Leonardo von Kochmin Timo Tulikowski IPO IPO FH
7. Boomer vom Stauferkastell Gretel Hak IPO IPO FH
8. Boomer vom Stauferkastell Gretel Hak IPO IPO FH
9. Katharina vom Kurfürstl Peter Jungwirth IPO IPO FH
10. Katharina vom Kurfürstl Peter Jungwirth IPO IPO FH
 
11. Akira vom Haus Medusa René Hauk FH 2
12. Freewilly van´t Wild Hof Wolfgang Karle FH 2
13. Ixora von der Bismarcksäule Jörn Latzinka FH 2
14. Hiltrud vom Bergbaron Karl Heinz Brand FH 2
15. Bona-Dea vom Weltenbummler Wolfgang Zaepernick FH 2
16. Zoey von Maximilian Norbert Piwek FH 2
17. Java vom Tunneltal Ingrid Fehrmann FH 2
18. Teetje vom Fischerhorst Dieter Jenner FH 2
19. Ursa-Minor vom Fischerhorst Dieter Jenner FH 2
20. Haron vom Teufelsweg Sandra Lösel FH 2
21. Delphi von Regulus Edeltraut Reinhardt FH 2
22. Dubai Balderbusse Edeltraut Reinhardt FH 2
23. Carlos vom Eisernen Mann Siegfried Gorgas FH 2
24. Blanka vom Auenthal Jürgen Witti FH 2
25. Nestor von der Akazienbrücke Frank Jaenicke FH 2
26. Qualiti von der Akazienbrücke Frank Jaenicke FH 2
27. Alegro von der kleinen Hexe Karl-Josef Engels FH 2
28. Murmel vom Argauer Stein Gabi Engels FH 2
29. Antonia von der Saaleaue Veronika Hingst FH 2
30. Diva von Jahwe Bettina Röhl FH 2
31. Josie vom Messingsberg Bettina Röhl FH 2
32. Bonaparte von Bacancho Nadine Werner FH 2